De Knorzebachs Fritzel un sei Leit

Leseprobe

Derf ich vorstelle:

In bessere Kreise, wo mir selbstverständlich all dezu g'heere, is es üblich, daß man die Leit vorgstellt kriecht, mit dene ma zu due hot. Uffbasse!

Do is zuerschd de Knorzebachs Fritzel, en Mannemer Bu, en Kerl, en Wäscher, en Rauhwergel. In de Schul kä Parade­stück, blooß im Torne un im Singe bombisch. In seinere Gass fiehrt er nadierlich die ganz Kipp. Wann er sich mit ääm ver­kloppt, dann hot der annere bestimmt immer mehr Hiwwel un Bause, vorausgesetzt, daß die Hiwwel un die Bause reell un sportsmännisch gezehlt werre. Sein Bruder is de Schorschel, aa en kloorer Kerl, blooß manchmol e bissel großmudderisch, un beim Fußball gibt er als de Balle nit ab. Awwer schuftich is er nit. Vun de alde Knorzebachs nenne ma am beschde zuerschd die Fraa Knorzebach, die Binche Knorzebach, geboreni Schlen­kerbaschdel, weil die in de Familie am meischde zu saache hot. Die Knorzebachin is e Attraktion, wann die uffschnauft, is for die annere nix mehr drin. E gudi Fraa, e herzensgudi Fraa, e prima Mudder, blooß redd se halt so gern, un wann se redd, dann is se nit for die leise Tön. Ihr Mann, de Schorsch Knorze­bach, is aa en kloorer Kerl, die ganz Familie is jo kloor. Er zwit­schert gern ään un sorcht devor, daß des Geld in de Wertschafte in die Wertschaft kummt. Dodevun loßt er sich nit abbringe, des is des Kernstick vun seinere politische Iwwerzeichung. Dann is noch die Knorzebachs Gredel do, ein schäänes Böbbele un nit hinne wie vorne, die is awwer an dene Familieschlaacher weenicher beteilicht. De Offeloche Heiner is em Knorzebach sein Leib- un Maachefreund; in jedem Verein, wo de Knorzebach is, do is de Heiner aa, wo de Knorzebach schwer uffallt, do fallt de Heiner aa uff, weeche de Freundschaft. Er hot so was Trockenes an sich, so was Spitzfinniches, er kann 's de Leit so schää hidricke.

Vun de Familie Zartlieb, genau wie bei 's Knorzebachs, muß sie, die- Zartliebin, zuerschd genennt werre. For die Knorze­bachin is se de Weltfeind Nr. 1, die Nachelfabrikantin for ihr Doodelad. Eine Schuldebuckelsen vun Rang, de Ruin for die Mannemer Gescheftswelt; die geht so oft ins Kino, daß se schun Rabattmarke kriecht. De Zartlieb is des, was de Schippe­siwwener beim Sechsesechzich is, nämlich genau nix. Der hot in de Familie noch nit emol die Gleichberechtigung, der kämpft um sei nacktes Leewe. Die zwee Buwe vun 's Zartliebs sind de Scheppe un de Brillegockel, manchmol in Ordnung, manchmol awwer aa schwere Häämdicker und Krebsschäde an de Juu­chendbewechung vun 's Knorzebaehs ihrer Gass.

Sodele, des wäre die Hauptpersone. Reißt eich rum mit ene.

Franz Schmitt

 

,,Chic de Paris’’

Die Knorzebachin hot e Kusine, die is schun älterer Johrgang. Die is noch Fräulein, weil se in ihrer Juuchend weeche Herzfehler nit heirate gewollt hot. Die Leit, wo’s noch wisse. behaupte awwer, des wär en Fehler in ihrm G’sicht gewese un nit am Herz, un de Rauhwergel Knorzebach secht immer, sie hätt en Kopp wie e mittleres Eisebahnuglick. Und die Kusine is vor lange Johre nach Paris und hot dort ihr Glick gemacht. Des heest, sie hot schwer Pulver uff die Seit geschafft und furchtbar noowel is se aa.

Frieher hot se nämlich Hanne g’heese. Ganz gewehnlich Hanne, seit se awwer in Paris is, hört se blooß noch uff Jeannette. Un en geizicher Krabbe is die nochgemacht Jeannette! Alle paar Monat schickt se en Brief, wo se furchtbare Krämpfe reißt mit ihrm Reichtum, ab un zu schickt se als aa e Paket mit abgeleechte Sache vun sich: Obendkleeder, wo ma Butzlumpe devun mache kann, Strimp for de Katz ihr Körbele. Hüt, wo schun hunnertfach dootgetrete worre sin, und noch so mehr Rarideete.

Jetzt neilich hot se emol e Paket g’schickt, des hot sich gewesche g’habt, do ware nämlich e paar Dameschuh drin, meine Herrn! ,,Chic de Paris’’ hot uff de Schachtel un inne uff de Schuh g’stanne und so war’s aa. Echt Krokodilledder un e Schnall owwe druff un sunschd noch allerhand Raffinesse.

E Gedicht vun e Paar Schuh ...

 

Noch was vun de Fasnacht

De Knorzebach hot bei de verschiedenschde Vereine die Finger in de Kommod. Im ääne is er Vorstand, im annere passiv, widder in eme annere fallt er blooß uff un im ääm is er Ver-gniechungskommissär. Un zwar in eme Sterwekasseverein! Bitte sehr, der Verein is kään so en gewehnlicher, wo blooß die Beiträäch bezahlt werre un vielleicht emol g'storwe, nä, im Knorzebach seim Sterwekasseverein is während em ganze Johr was los. Die Mitglieder saache sich mit Recht, daß die Sterwerei allää de Mensch aa nit glicklich macht und daß aa gelebt sei muß.

Der Sterwekasseverein wär jo nie gegrindt worre, wann's domols nit so furchtbar gereechnet hätt. Nacht war's, und de Knorzebach und de Offeloche Heiner und noch zwee annere Dappische ware fern der Heimat in eme wildfremde Hausgang g'stanne un hawwe nit weider gekennt. Un was mache vier aus­gewachsene Männer, wann se nit wisse, was se mache solle? Ganz recht, sie grinde en neie Verein! Weil se sich gedenkt hawwe, en Sterwekasseverein wär aa emool nit schlecht, do hawwe se halt ään gegrindt. Un der hot nit schlecht gebrummt.

Was en richdischer Verein is, der hot aa an de Fasnacht en Maskeball, em Knorzebach sein Sterwekasseverein is en rich­discher, wann's aa die Konkurrenz immer abstreite will. Ma sieht widder, Haß und Neid noch iwwer's Grab hinaus. Em Knorzebach sein Verein hot en Maskeball veranstaltet. Fertich ab. ...


und viel mehr...

Veranstaltungen

Sie sind herzlich zu unseren aktuellen Buchvorstellungen und Lesungen eingeladen.

Das eigene Buch

Bei uns erhalten Sie die Möglichkeit, Ihr eigenes Buch herauszubringen.
Wie? - Das erfahren Sie hier.

zur Buchhandlung Waldkirch in Feudenheim

Hier erhalten Sie alle Bücher des Verlags sowie das gesamte Buchhandelsprogramm

Zur Online-Buchhandlung

Über 450.000 Bücher online bei Waldkirch bestellen

Newsletter anfordern

Aktuelle Infos zu allen Veranstaltungen, zum Verlag und zur Buchhandlung

Yoga-Zentrum Mannheim

Hatha-Yoga Kurse, Business-Yoga, Betriebl. Gesundheitsvorsorge