Bericht zu - Der Herr Verleger aus Heidelberg

ek-press: Der neue Roman von Claus Beckenbach

12.09.10

Der Herr Verleger aus Heidelberg'' - Roman von Claus Beckenbach

präsentiert vom Verlag Waldkirch


Der neue Roman von Claus Beckenbach:

Der Herr Verleger
aus Heidelberg


Aufstieg und krimineller Niedergang
einer Tageszeitung und des
Zeitungsverlegers Willi Jennewein,
Despot und Menschenverächter


Dem Roman ist eine Darstellung der Situation der Tageszeitungen nach dem Zweiten Weltkrieg vorgeschaltet. Real schildere ich die Situationen der Lizenzerteilungen durch die Besatzungsmächte (1945) und das Wiedererscheinen der einzelnen Blätter. Die verschiedenen Bundesländer konnten ab 1948 unter gewissen Bedingungen die Lizenzvergabe selbst vornehmen.

Nach ungefähr sechs Seiten beginnt (kenntlich) der eigentliche Roman.
Ein Heidelberger Kohlenhändler, der sich als Glücksritter auf dem Verlagssektor tummeln will, kauft einen finanziell zugrunde gegangenen Tageszeitungsverlag (1980). Dieser Kohlenhändler namens Willi Jennewein ist fortan Verleger und hat das Glück, von hervorragenden Mitarbeitern umgeben zu sein. Allerdings schikanierte er sie in menschenverachtender Weise. Egal was die einzelnen Mitarbeiter auch machten - für Willi Jennewein sind sie alle Dilettanten und Nichtskönner. So muss sich Frieder Mack, der Chefredakteur, sogar die Aufmacherartikel, also die Artikel, die auf der ersten Seite erscheinen sollen, vom Verleger absegnen lassen, ein absolutes Unding im Zeitungswesen. Auch Carl Becker, der Geschäftsführer, den der Verleger wohl schätzt, wird von ihm trotzdem einmal als Vertrauter und dann wieder als Bote und Chauffeur missbraucht. Durch die Freundschaft mit dem Verlagsdirektor Werner von Silberburg, der dem Verleger relativ nahe steht, kann Carl Becker vieles gerade rücken, u. a. auch die dem Verleger anhängige Erpressung wegen Verführung eines minderjährigen Mädchens durch Zahlung einer hohen Geldsumme. Von Silberburg und Becker sind die wirklichen Säulen des Verlags. Sie stemmen sich mit allen Mitteln gegen den drohenden Untergang des Unternehmens und versuchen, Licht in die dubiosen Machenschaften des Verlegers und seiner Seilschaften zu bringen. Als sich der finanzielle Ruin des Verlages immer deutlicher abzeichnet, nimmt Carl Becker das Angebot seines Jugendfreundes Willi Roth an, der sich in die Provence zurückziehen möchte. Gemeinsam mit von Silberburg verwalten und betreuen sie die verbliebenen Gesellschaften des ebenso vermögenden wie visionären Willi Roth, der zielstrebig seinen Plan einer revolutionären Umgestaltung der Medienlandschaft in der Rhein-Neckar-Region betreibt.

Eine wichtige Rolle spielten die beiden unehelichen Kinder des Verlegers, die ebenfalls heftig unter der Knute ihres Vaters, der für sie kein Vater ist, leiden.
Hannes Jennewein ist der technischer Direktor des Verlags. Er hat eine kurze Affäre mit Beckers Tochter Krista, steht jedoch schlussendlich zu seiner Homosexualität, obwohl er panische Angst davor hat, dass sein Vater davon erfährt. Alle seine Versuche, den Verlag technisch mit dem Notwendigen auszustatten, werden vom Verleger abgelehnt.
Eva Jennewein, seine Halbschwester, kümmert sich mit großem Engagement um die positive Darstellung des Verlages nach außen und versucht gegen den Widerstand des Verlegers und trotz seiner Demütigungen immer wieder, der Zeitung eine zeitgemäße Ausrichtung zu geben.
Der selbst ernannte Verleger Jennewein wird als illustre Figur gezeichnet. Er führt ein Doppelleben, nach außen ganz der frömmelnde Patriarch, ist er nachts im Rotlichtmilieu der Städte Heidelberg und Mannheim in Frauenkleidern unterwegs. Geiz und unbewegliches Verharren in einer merkwürdigen Geisteshaltung, die jeglicher Veränderung misstrauisch gegenübersteht, charakterisieren seine Persönlichkeit. Aufgrund von undurchsichtigen Geldgeschichten und Betrügereien, bei denen sein Buchhalter Heinrich Wesseling, offensichtlich mit Wissen von Willi Jennewein, eine tragende Rolle spielt, rutschen schlussendlich beide ins Abseits.

Dem Fluss, dem Neckar, kommt eine besondere Bedeutung zu. Er teilt die Stadt Heidelberg in zwei Teile, Synonym für die Dualität des Lebens, Strom der Zeit -Lebensstrom. Vom Verlagshaus aus ist er immer zu sehen, ruhig und friedlich an schönen Tagen, bedrohlich und reißend im Unwetter. Diese Bedrohlichkeit wird gesteigert durch zwei Morde an seinem Ufer - auch der Verleger muss sein Leben dort lassen. Am gleichen Tag stirbt auch seine Zeitung.

Die dunklen Seiten des Romans werden aufgelockert durch den Gegenpol des privaten Umfeldes von Carl Becker, dessen Frau Orelia aus der Haute Provence, aus dem Städtchen Carpentras stammt. Wann immer möglich entfliehen die Beckers dem Druck in Heidelberg um dort in der gelösten mediterranen Atmosphäre zu entspannen, das französische Laisser- faire, die Lavendelfelder, den Wein, die regionale Küche und die Freundschaft zu genießen. Es gelingt ihnen, einen Hauch dieser Atmosphäre nach Heidelberg zu transferieren, als Synonym dafür stehen Lavendelstöcke und Lavendelduft.

Die Leserschaft lernt ganz nebenbei die Gepflogenheiten im Redaktions- und Zeitungswesen kennen. In Zeitungsverlagen geschieht vieles, was der Normalbürger sich nicht vorstellen kann. Zeitungsverlage sind keine produzierenden Betriebe, sie sind keine Handelsgesellschaften, sie verkaufen Nachrichten und Informationen auf Papier. Unabhängig von der Entwicklung der elektronischen Medien wird es die gedruckte Zeitung immer geben, genauso wie gedruckte Bücher. Sicher wird die elektronische Welt Auswirkungen auf die Auflagen haben, aber die Existenz als solche ist nicht gefährdet.

Die Handlung des Romans ist fiktiv, die in Heidelberg real ansässigen Zeitungsverlage spielen im Roman keine Rolle. Die Mitbewerber oder "Nachbarverlage" und deren Verleger in Mannheim und Ludwigshafen sind ebenfalls fiktiv. Und doch ist dieser Roman kein Krimi im luftleeren Raum. Es geht ausschließlich um das Verlags- und Zeitungswesen. Und dort ist vieles möglich - mehr als es sich die geneigte Leserschaft vorstellen kann!

Claus Beckenbach


"Mammon, Macht und Mauscheleien. Darum geht es auch in der Medienwelt,
deren Köpfe manchmal krimineller sind als jene, auf denen sie öffentlich so
entrüstet herumtrampeln. Mit diesem spannenden Roman, der viele Einblicke
in das Zeitungswesen gibt, legt Claus Beckenbach den Finger in die Wunde einer
Branche, die einen kritischen Blick hinter ihre Fassaden schon immer zu<
verhindern wusste. Dieses fesselnde Buch auf den Markt zu bringen verlangt Mut.
Vom Autor und auch vom Verlag. Aber es ist ja ein Roman..."


Karlfried Theilig, Freier Journalist

Erscheint im September 2010 im Verlag Waldkirch, Mannheim
ISBN 978-3-927455-78-8 / 320 Seiten, 22,80 Euro
E-Mail: verlag@waldkirch.de
Erhältlich auch in jeder Buchhandlung in Deutschland, Österreich und in der Schweiz


Lesermeinung

"Der Herr Verleger" - einen anklagenden Titel den der Autor da gewählt hat, dachte ich so bei mir, als Claus Beckenbach mir sein Werk auf den Tisch legte. Zugegebenermaßen überließ er mir seinen ersten Roman nicht aus freien Stücken. Ich hatte regelrecht darum gebettelt den Roman noch vor der offiziellen Buchpräsentation lesen zu dürfen.
Da lag er nun, der Roman. 320 Seiten Insiderwissen in einem gebunden Buch. Positioniert zwischen Apfelkuchen und Cappuccino auf einem Terassentisch des HolidayInn und glänzte in der Sonne. Neugierig begann ich zu blättern. "Das kannst du alles in Ruhe zu Hause lesen", murmelte der Autor, während er mit seiner Kuchengabel in ein Stück Apfelkuchen stach. - Wie kann man sich jetzt mit Essen beschäftigen? fragte ich mich stumm.

Die nächsten zwei Tage wurde es erstmal nix mit Lesen. Zu wenig Zeit am Ende des Tages. Am Dritten Tag war es immhin schon Mitternacht, als ich mich vom Schreibtisch auf die Couch verlagerte, um die ersten Buchseiten in Angriff zu nehmen. Lesen finde ich seit schwindender Sehschärfe etwas mühsam. Daher nehme ich mir immer nur eine überschaubare Menge an Seiten vor.

Bebrillt laß ich nun vom Zeitungswesen. Guten und weniger guten Menschen. Ereignissen die einen staunen oder erschaudern lassen. Die Kapitel flogen so dahin. Der Morgen graute bereits, doch ich konnte das Buch irgendwie nicht beiseite legen. Ich beschloß zwar immer wieder, nach 'diesem' Kapitel schlafen zu gehen, doch plagte mich die Neugier. Zumindest das Folgende wollte ich noch anlesen um zu erfahren wie es weitergeht.

Was soll ich sagen - bis zum Vormittag war das Buch komplett gelesen. Ohne Pause. Sehr interessant geschrieben, resümierte ich. Wobei ich einräumen muß, dass ich die ein oder andere Passage, welche ausgiebig das persönliche Genussverhalten der Romanfigur "Carl Becker" abhandelte, etwas gekürzt hätte. Wie kann man denn an Essen und trinken denken, wenn man die Welt retten will?

Zwischen einigen Zeilen lief mir regelrecht das Wasser im Munde zusammen. Rosmarinkartoffeln, Linzertorte, duftender Kaffee unter jeweiliger Beschreibung wo es das Beste gibt und wie man dort hingelangt. Von einem Spaziergang, Herbstlaub und Buxbäumen war dort zu lesen.
Spaziergang? - Wann hatte ich selbst eigentlich den letzten Spaziergang gemacht, oder die Arbeit einfach mal liegen lassen, um mich mit Freunden zu treffen? Findet das eigene Leben tatsächlich nicht nur "zwischen" all den wichtigen Ereignissen statt?

320 Seiten Roman haben meine Sicht verändert. - Nicht nur Unwägbarkeiten bedürfen besonderer Aufmerksamkeit, man muß auch in der Lage sein die angenehmen Momente zwischen den Problemen zu erkennen und vor allem zu leben.
Für diese wertvolle Erkenntnis: Lieben Dank, Claus Beckenbach!

Ellen Klose
+++


Der Verlag Waldkirch präsentierte den ersten Roman von Claus Beckenbach "Der Herr Verleger aus Heidelberg". Presse und Freunde waren am 30. September 2010 ins Schützenhaus nach Oftersheim eingeladen. Hier residiert seit Anfang des Jahres Spitzenkoch Wolf Schönmehl, der mit Köstlichkeiten verwöhnte. Frau Waldkirch rezietierte aus dem Roman und Prof. Dr. K.H. Seitz hielt für seinen Freund Claus Beckenbach eine bewegende Laudatio. Selbstverständlich signierte der Autor sein Buch und verriet, dass bereits ein neuer Roman in Arbeit sei. Ein Roman, der politische Hintergründe und Machenschaften beleuchten wird.



   

Veranstaltungen

Sie sind herzlich zu unseren aktuellen Buchvorstellungen und Lesungen eingeladen.

Das eigene Buch

Bei uns erhalten Sie die Möglichkeit, Ihr eigenes Buch herauszubringen.
Wie? - Das erfahren Sie hier.

zur Buchhandlung Waldkirch in Feudenheim

Hier erhalten Sie alle Bücher des Verlags sowie das gesamte Buchhandelsprogramm

Zur Online-Buchhandlung

Über 450.000 Bücher online bei Waldkirch bestellen

Newsletter anfordern

Aktuelle Infos zu allen Veranstaltungen, zum Verlag und zur Buchhandlung

Yoga-Zentrum Mannheim

Hatha-Yoga Kurse, Business-Yoga, Betriebl. Gesundheitsvorsorge