Der ehemalige Kulturbürgermeister Manfred David liest aus seiner Autobiografie

Erscheint im Verlag Waldkirch am 26.11.2007 - Mannheimer Morgen

02.11.07

Von Ostpreußen nach Mannheim

Das Buch von Manfred David wird am 26. November im Verlag Waldkirch erscheinen, Preis: 19,80 Euro

"Ich habe immer versucht, Menschlichkeit in die Politik zu bringen", das sagt Manfred David, der ehemalige Kulturbürgermeister der Stadt Mannheim, der in einer Autorenlesung in der Stadtbibliothek, Zweigstelle Vogelstang, sein Leben noch einmal Revue passieren lässt. Unter den etwa 70 Zuhörern finden sich viele Verwandte, Bekannte und Freunde, die sich die "Probelesung", wie David seinen Vortrag selbst bezeichnet, nicht entgehen lassen wollen. "Eigentlich ist das Buch ja noch nicht ganz fertig", gesteht der Verfasser, aber es sei in den letzten Zügen und werde pünktlich herauskommen.

Als Erscheinungstermin nennt David den 26. November und sagt: "Wie es sich für einen ehemaligen Lehrer gehört, habe ich das Manuskript noch mit der Hand geschrieben." Als seine wichtigsten Stationen sieht der Autor die Städte Breslau, Weimar, Frankfurt und Mannheim, und so gliedert sich die Autobiografie auch in diese vier Lebensabschnitte. 1926, im schlesischen Groß Wartenberg als sechstes von insgesamt sieben Kindern geboren, erlebt er dort seine Jugend. Über das Dritte Reich meint der Verfasser unter anderem: "Schon allein der Name David sorgte für Misstrauen bei den Nazis." Aus seiner Internatszeit erinnert er sich an ein Schlüsselerlebnis: "Nur wer heiß essen konnte, wurde auch satt."

Aus dem Krieg kehrte er über den Balaton (Ungarn) wieder nach Deutschland zurück. 1948 heiratete er seine Frau Ursula, die er in dem Schauspiel "Peterchens Mondfahrt" kennen lernt: "So Gott will, feiern wir im nächsten Jahr unsere diamantene Hochzeit", freut sich David. Über Weimar zog es die Familie nach Frankfurt. Aus dieser Zeit erzählt David eine Episode, wie er durch den Fall Guillaume, über den schließlich Willi Brandt zu Fall kam, in die Fänge des Geheimdienstes geriet. Im April 1967 trat er seine Tätigkeit in Mannheim an. "Die Aufgabe war nicht einfach, muss ich sagen. Auf der Vogelstang gab es rund 4000 Einwohner und keine einzige Schule", erzählt David. Man hatte versäumt, Schul- und Wohnungspolitik auf der Vogelstang zu vereinbaren."

Als einen Erfolg verzeichnet David seine Schulpolitik: Die Zahl der Gymnasien in Mannheim wurde während seiner Amtszeit von fünf auf zehn erhöht. Auch dass das Landesmuseum für Technik in Mannheim gebaut und die Sportförderung auf eine solide Grundlage gestellt wurde, ist sein Verdienst. Erich Seidel, der interessiert zuhörte und Manfred David persönlich kennt, urteilte nach der Lesung: "Der Vortrag war sehr aufschlussreich, wie ein gesellschaftliches und politisches Leben verbunden mit der geleisteten Arbeit wunderbar in Einklang zu bringen ist, ohne den Boden unter den Füßen zu verlieren."

Elke Riffelt-Bernerth sprach so manchem der Zuhörer aus dem Herzen: "Es war fantastisch. In vielem, was Manfred David erzählt, finde ich mich selbst wieder. Manches, was man selbst erlebt hat, wird wieder aufgerührt." has



Manfred David

Stationen meines Lebens - Breslau - Weimar - Frankfurt - Mannheim
216 Seiten, Festeinband
19,80 Euro
ISBN 978-3-927455-40-5


Link zum Buch:
[news="36"]Manfred David[/news]

Autor:
[Autor="29"]Manfred David[/Autor]

   

Veranstaltungen

Sie sind herzlich zu unseren aktuellen Buchvorstellungen und Lesungen eingeladen.

Das eigene Buch

Bei uns erhalten Sie die Möglichkeit, Ihr eigenes Buch herauszubringen.
Wie? - Das erfahren Sie hier.

zur Buchhandlung Waldkirch in Feudenheim

Hier erhalten Sie alle Bücher des Verlags sowie das gesamte Buchhandelsprogramm

Zur Online-Buchhandlung

Über 450.000 Bücher online bei Waldkirch bestellen

Newsletter anfordern

Aktuelle Infos zu allen Veranstaltungen, zum Verlag und zur Buchhandlung

Yoga-Zentrum Mannheim

Hatha-Yoga Kurse, Business-Yoga, Betriebl. Gesundheitsvorsorge